Abiturgottesdienst am 23. Juni 2016

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern!

Es ist soweit: die Tage am Luitpold-Gymnasium sind gezählt! Egal, mit welchen Gefühlen Sie diesem Umstand begegnen, der Abschied von der Schulzeit stellt einen bedeutenden Wendepunkt im Leben junger Menschen und der sie begleitenden Eltern dar.

ElBildosBuenosNachosTraditionnnnnnnnnns

Ein Zeitpunkt also, an dem es sich lohnt, innezuhalten, für das Gewesene zu danken und Mut zuzusprechen für das, was kommt. Ein Gottesdienst bietet dafür einen festlichen Rahmen.

Die Fachschaft evangelische und katholische Religionslehre will an eine vielerorts übliche Schultradition anknüpfen und in diesem Jahr nach langer Pause auch am Luitpold-Gymnasium wieder einen Abiturgottesdienst wagen.

Dieser findet am Tag der Entlassung, nämlich Donnerstag, dem 23. Juni 2016, um 11.00 Uhr in der Kapelle des Vinzentinum an der Oettingenstraße 16 unter Mitwirkung von P. Hans-Georg, ofm, Pfarrer von St. Anna, statt.

Dazu wollen wir Sie mit Ihren Angehörigen recht herzlich einladen!

Sie können uns beim Basteln der Mitgebsel, bei der musikalischen Gestaltung, den Fürbitten und vielem mehr unterstützen. Deshalb freuen wir uns über tatkräftige Mitwirkung von Ihrer Seite!

Bitte melden Sie sich bei mir oder kommen zum ersten Vorbereitungstreffen am Montag, dem 13.06.2016, 12.25 Uhr, Raum 41.

In der Hoffnung auf Ihre Unterstützung und Ihr Kommen

verbleibe ich mit herzlichen Grüßen,

Ute Reutin-Hoffmann

für die Fachschaft evangelische und katholische Religionslehre

 

„Reli“ geht auf Sendung

… wer die Bibel anschaffen, lesen oder gar mit ihr arbeiten möchte, hat es nicht immer leicht – weder im Lehrerzimmer noch bei Eltern oder Schülern. Dennoch ist es ein Buch, das auch heute noch große Schätze für uns bereithält – wenn wir uns auf Entdeckungsreise begeben. Das haben wir getan!

Sich selber mit vielleicht sperrigen Bibeltexten auseinandersetzen, sie verstehen und in Zusammenhang mit dem eigenen Leben bringen, war Ziel der Unterrichtssequenz zum Thema Wege zu Gott: die Bibel als Zeugnis der Glaubenserfahrung. Die dabei entstandenen Impulse haben es im wahrsten Sinne des Wortes „in sich“ und wurden vom Münchner Kirchenradio im Juli 2015 gesendet. Hier eine Kostprobe! Der Text stammt von Nadja Holik, gelesen wurde er von Martin Schadhauser, beide ehemals Q11. Doch vorab der Bibeltext:

Dr. Ute Reutin-Hoffmann,

Seminarlehrerin K

Von den wahren Verwandten Jesu

Mt 12,46-50

46Als Jesus noch mit den Leuten redete, standen seine Mutter und seine Brüder vor dem Haus und wollten mit ihm sprechen. 47Da sagte jemand zu ihm: Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir sprechen. 48Dem, der ihm das gesagt hatte, erwiderte er: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? 49Und er streckte die Hand über seine Jünger aus und sagte: Das hier sind meine Mutter und meine Brüder. 50Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

(aus der Einheitsübersetzung)

Weihnachtliches Religionsprojekt der 6ten Klassen

Wie leben Kinder in aller Welt? Dürfen oder müssen sie in die Schule gehen? Welche Folgen hat unser Handeln für sie?

Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse im katholischen Religionsunterricht. Um auch etwas für die Kinder zu tun, beteiligten sich die beiden Klassen an der Aktion ‚Weihnachten Weltweit‘ (http://www.weihnachten-weltweit.de)

Im Unterricht verzierten sie fair gehandelte Weihnachtskugeln und gaben diese anschließend gegen eine kleine Spende an Verwandte oder Bekannte ab.
So konnten in den beiden Klassen zusammen 90 Euro gesammelt werden, welche an das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ gespendet wurden.

religion

Zwei Schülerinnen der Klasse 6a berichten:
‚Wir haben an diesem Projekt teilgenommen, weil wir alles um uns herum vergessen und mit der ganzen Welt Weihnachten feiern wollten. Wir wollten so ein bisschen zu Frieden und Glück in der Welt beitragen.‘

Beitrag von Hr. Alder

Crossmedia-Wettbewerb

crossmedia-Wettbewerb

Projekt: Internetseite zu Pater Rupert Mayer

Durchgeführt im Rahmen des Religionsunterrichts in den Klassen 9b/d

Betreuender Lehrer: StD Karlheinz Gruber

Ziel:

Schaffung einer übersichtlichen, seriösen Website OHNE überflüssige (und verwirrende) technische Spielereien, welche die Informationen einfach und klar darstellt.

Wichtig war auch eine einfache Navigation innerhalb der Site, weshalb diese nach dem Ordner-System bei Windows gestaltet ist.

Anmerkungen, die nicht zum eigentlichen Text gehören, sind mit gekennzeichnet. Dies erleichtert das Unterscheiden von reinem Informationstext und Navigationselementen.

Verweise auf das Impressum sind klein am unteren Rand der Seite gehalten, da dieses für den normalen Besucher der Site unwichtig ist und somit stören würde.

Die Informationstexte wurden von den verschiedenen Arbeitsgruppen in Form von Textdokumenten erarbeitet und anschließend in die Site eingefügt.

Die Site wurde an einem 1,4 Ghz Rechner mit 384 Mb RAM mit MS Frontpage erstellt.

Eine Auflösung mit 1280×1024 Pixel wäre optimal, da normalerweise aber eher eine Auflösung von 1024×768 benutzt wird, wurde versucht, die Website auch in dieser geringeren Auflösung noch gut lesbar zu gestalten.

Das Layout wurde Grundlage der Homepage der Fachschaft Katholische Religionslehre!

Danke Leo! (KG)