Autor-Archiv David Spiesser

VonDavid Spiesser

Klimaküche am LPG

Was hat mein Essen mit dem Klima zu tun? Wann wachsen Tomaten bei uns? Und kann man wirklich ohne Eier Kuchen backen? Diese Fragen beantwortete der Verein Greencity e.V. gemeinsam mit SchülerInnen der 9.

Jahrgangsstufe des Luitpold-Gymnasiums. Die SchülerInnen informierten sich über die Vorteile eines regionalen und saisonalen Einkaufs und erhielten Denkanstöße zu Fleischkonsum, Lebensmittelverschwendung und Bioprodukten. So können die Jugendlichen sich bewusst für eine klimafreundliche Ernährung entscheiden. An den zwei Projekttagen erarbeiteten sich die SchülerInnen die Projektinhalte auf vielfältige Weise mit Bodenbildern, Rollenspielen und vielfältigen Materialien in einer Plenumsrunde sowie an einer Lerntheke.

Am letzten Projekttag wurde das erworbene Wissen über gesunde und nachhaltige Ernährung in einem Klimafrühstück gebündelt. Hierfür wurde gemeinsam eingekauft, geschnippelt und gekocht. Im Anschluss konnten die SchülerInnen zehn verschiedene Snacks und Getränke probieren. (Peter Kirchhoff)

VonDavid Spiesser

Project meeting Samos

Our first project meeting took place on the island of Samos at the 2nd Gymnasium of Samos. The purpose was to built new networks, get to know our project partners and learn a lot about Greek culture and robotics. This is our trip diary.

 

On Sunday, I had to wake up at 5:30 am. After a quick breakfast, we went to the airport. Our little travel group met at 6.45h and we went straight to the security-check. Our first flight was to Athens where we met the Italian students. Then we had to wait about 3h for our next flight to Samos which lasted 45 minutes. After we arrived in Samos, we collected our luggage and drove about 35 minutes with a bus to Samos City, the biggest city on the island of Samos. After checking in the hotel and having a look at the surroundings, we had a joint dinner at about 8 pm, where we met the Portugese students. (Hendrik)

 

 

On Monday, after we all had breakfast, we met in front of the hotel and went with the others to the city centre of Samos, where we had a look on the old town library.

Onwards we went to the Greek orthodox church and then our tour went on to the archeological museum. In the museum we could see the old Greek statues which were found on Samos.

The biggest statue in the museum was the gigantic statue of Kouros, which is 5 meters tall. Samos was an international trading post back in ancient Greece and thousands of votive offerings (even made of ivory from Egyptian merchants) could be found at the temple of Hera, the biggest construction in its time, also located on the island of Samos.

After the museum, Mr. Barekos, the Greek teacher, showed us the best coffee bar in Samos, because we were all tired from walking around.

Afterwards, we went to the 2nd gymnasium of Samos, where the Greek pupils were waiting for us. There, we had a presentation about the school and a demonstration of the IT projects and their robots.

In the afternoon, we walked to the traditional old town Ano Vathy and on the way we visited the Ai Giannaki theatre and the small cultural centre, where we got to know the traditional greek dance costumes.

The last point on the agenda for this day was the cultural workshop of traditional Greek dances in the Pythagorean school. There, Mr. Makis showed us some simple traditional dances and taught us the choreography: we all had to stand in a circle and were moving along as the music went. At the beginning, it was quite difficult to understand the order of the steps, but after a short time, it was quite entertaining and a lot of fun. (Svenja)

 

On Tuesday weh ad breakfast at seven as ususal. Afterwards, we went to Karlovasi, it is a town in the other part of the island, and visited the Folklore Museum. Then we went to the Aegean University where we got shown many cool robotic projects like humanoid robots (and who were able to perform the Macarena dance). At lunch time we had free time to walk around Karlovasi town and most of the students went to a bakery and had lunch. Afterwards, we the Germans, went tot he beach and spent some time in the sun. At 4pm everyone went to Kokkari a beautiful little village by the sea. We spent a few hours there and even got to watch the sunset. Aroiund 7pm we arrived back in Samos town (Konstanze).

 

On Wednesday we first went to a orthodox-christian monastery, where we visited a gold-rich Church and a Chaplan who gave us sweets. Afterwards we were driven to Koumaradaious village where Mr. Timos Chatzilagos showed us how to do traditional Greek pottery. Some of us even tried to create plates and cups. He also showed us the famous pythagorean cup, which was once used to share water fairly amongst workers. The famous Greek philosopher and mathematician Pythagoras was born and lived on the island of Saos. The cup works the following: if one takes to much, the selfishly taken water or wine will flow out from the bottom of the cup.

Afterwards, we went to an olive oil production. The people showed us, how the olives are pressed and crushed. Then they are transported to a machine that extracts the olive oil. During the freetime we went to the beach and ate delicious gyros. (Philipp)

 

Thursday, two days left until departure. As usual we went to the breakfast hall to eat something from the buffet. The bus arrived at nine o’clock with all the Greek students on board. Today, we were planned to plant trees in order to offset our CO2 emissions. After the bus took us to a parking lot, we walked for about 15 minutes up to the top of a mountain.

After taking in a breath-taking view, we started digging holes into the stony ground while wearing old clothes that we had specifically brought for this purpose. In some places it was very hard for us to dig because of roots and large rocks. We even met a camel spider – an enormous insect which was in attacking mode before it was put aside by a forest guide.

Three hours and thirty seedlings later the sweaty group descended from the mountain. The waiting bus took us to the „Museum of Samos Wine“. There the owner gave us a tour through all the facilities with old machines to show us how wine was produced throughout history. In the evening the students and teachers were invited to a typical Greek folklore dancing performance presented by four different local dance schools. The show was impressive and everybody enjoyed it. We went on with Greek culture by having a joint dinner in a traditional tavern in the old town of Samos City. Finally, we ended the day with pleasant conversations and good food. (Clara)

 

On Friday we went to the secondary school of Samos (lyceum). We have already become friends with the Greek students during week. They, the Portugese and the Italian students showed us their presentations about their home countries and we presented our German culture. Furthermore, we discussed about how the different cultures could be integrated into a robotic programming task. We will be programming the robots in Java to do something according to the different cultures in the big project starting in January. For this we’ll need to work together with somebody from another country. So for example we could have a robot fill a German advent calendar. Between the presentations we conducted interviews with every participating pupil and filmed it. We asked them about their personality and about what they expected from the project. After the last presentation we said goodbye to the Greek and the Portugese students by having a joint dinner. (Jonathan)

 

On our last day, on Saturday we had to get up at 6 o’clock in the morning, we all were really tired but excited to get home. 30 minutes later, we had breakfast and at about 7 o’clock, the bus for the airport arrived. After a 30 minutes drive, we finally arrived at the small airport of Samos.

The flight to Athen was about 35 minutes. After we arrived, we had to say goodbye to the Italian students. Then we had to wait for 6 hours at the airport for our second flight to Thessaloniki. We used our time to rest, and prepare for the next school week (and also wrote this trip diary).  Finally, after a quick stop in Thessaloniki, we could enter our plane to Munich. The flight to Munich took about 2 hours and arrived at 6:40 pm local time in Munich. (Hendrik)

 

VonDavid Spiesser

„Lernen lernen“-Seminare

Am 19. und 20. November 2019 fanden zwei „Lernen lernen“-Seminare statt, die das Schulentwicklungsteam Medien organisiert hat. Der Pädagoge, mehrfache Buchautor und Spezialist auf dem Gebiet des „Lernen lernens“ Wolfgang Endres regte im Rahmen der rund zweistündigen Seminare die Eltern-Kind-Teams zu vielseitigen Experimenten an, um verschiedene Aspekte von Aufmerksamkeit, Motivation und Informationsaufnahme zu verdeutlichen. Insgesamt nahmen fast 400 Kinder aus der Unterstufe, Eltern und Mitarbeiter der Hausaufgabenbetreuung an den beiden Abenden im Lichthof teil. In den Pausen sorgte die Q12 für Stärkung.
Herzlichen Dank an Herrn Endres, an alle teilnehmenden Schüler/-innen, die Eltern und ganz besonders an den Elternbeirat und die Hausaufgabenbetreuung, die die Workshops finanziert haben.

Tobias Nöbauer

VonDavid Spiesser

Bewerbungstraining für P-Seminare

BayBG Besuch der Q11 am 18.11.2019
Wie sollten wir, die Schüler, uns am besten auf die auf uns zukommenden Vorstellungsgespräche, die heut zu Tage, besonders im Post-schulischen Leben, an Wichtigkeit gewinnen, vorbereiten?
Eine große Hilfe dabei war der Besuch bei der Bayrischen Beteiligungsgesellschaft am Montag den 18.11.2019. Unsere Gruppe wurde herzlich von Michael Pallawiks, einem ehemaligen Schüler unseres Gymnasiums und dem Personalleiter der Gesellschaft, empfangen und durch das Gebäude geführt. Im Saal angekommen wurden uns allen warme, kalte Getränke sowie Snacks angeboten. Kurzdarauf kriegten wir erste Einblicke in das Unternehmen und uns
wurden die vielfaltigen Tätigkeiten und Möglichkeiten der BayBG ,in einem kurzem Überblick ,vorgestellt. Ein paar von uns waren dazu bereit ,bei einem professionellen Vorstellungsgespräch mitzumachen und es vor dem Rest von uns vorzustellen. Dadurch konnten wir miterleben und ein Einblick kriegen wie solch ein Bewerbungsgespräch für eine Arbeitsstelle, Studienplatz oder Praktikum verlaufen könnte und wie wir uns am besten darauf vorbereiten sollten.
Am Schluss unseres Treffens verabschiedete sich Herr Pallawiks freundlich von uns und der Vortrag war beendet. Im großen Ganzen war es ein spannender und aufschlussreicher Nachmittag, der uns Schüler, mit Sicherheit die zukünftigen Gespräche erleichtern wird.

Jaroslaw

VonDavid Spiesser

Jugendliteraturcafe – Schülerlesebibliothek

Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5,6 und 7,

ab sofort hat die Schülerlesebibliothek wieder geöffnet. Ihr könnt am Dienstag und Donnerstag, jeweils in der 2. Pause in die Schülerlesebibliothek kommen und dort in ruhiger Atmosphäre lesen oder mit Mitschülern oder auch uns über Bücher diskutieren. Hierzu steht euch auch der Bücherbestand der Bibliothek zur Verfügung.

Ab Januar findet einmal im Monat ein Jugendliteraturcafe in der Schülerlesebibliothek statt, in dem wir in einem entspannten Rahmen gemeinsam mit euch Jugendbücher vorstellen, lesen und besprechen.

Hier sind eure eigenen Lektürevorschläge und persönlichen Lesevorlieben herzlich willkommen.

Das erste Jugendliteraturcafe findet am Mittwoch,  15.01.19 von 14.00 bis 15.30 Uhr in der Schülerlesebibliothek statt.

 

Bei regelmäßiger Teilnahme kann der Besuch des Jugendliteraturcafes als Wahlkurs ange-rechnet werden.

 

Bei Rückfragen sprecht uns einfach an.

Wir freuen uns auf zahlreiche Leseinteressierte!

 

  1. Reif und  F. Tumpach
VonDavid Spiesser

Energie-Parcours am LPG

Wie lüftet man energiebewusst? Wie funktioniert ein Thermometer? Wie viel Strom verbraucht ein Computer im Standby-Betrieb? Wie lange muss ich mich am Energierad auspowern, um Wasser zum Kochen oder ein Radio zum Laufen zu bringen?

Mit diesen und vielen weiteren spannenden Fragen beschäftigte sich die gesamte 5. Jahrgangsstufe im Rahmen der am 7. und 8. November stattfindenden Energie-Parcours. Im Vordergrund stand dabei die spielerische Heranführung an den Energie-Begriff. Mithilfe verschiedenster Mitmachaktionen wurden den Schülerinnen und Schülern diverse Möglichkeiten offenbart, Energie zu sparen und das Klima zu schützen, um die Einstellung zum Thema Energie und das Umweltbewusstsein nachhaltig zu beeinflussen.

 

 

 

Herzlichen Dank an alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, an die Aufsicht führenden Lehrkräfte und ganz besonders an Herrn Hammerl-Pfister mit seinem großartigen Team, die die Parcours durchgeführt haben. Wir freuen uns, die Energie-Parcours ab sofort jährlich für die „jungen LPG`ler“ anbieten zu können.

Tobias Nöbauer

VonDavid Spiesser

Vortrag zur aktuellen Geldpolitik der EZB

Im Rahmen des Unterrichtsfaches Wirtschaft und Recht der 12 Jahrgangsstufe, besuchte Frau Charlotte Schnitzler von der Deutschen Bundesbank am Montag 04.11.19 das LPG, um den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die europäische Geldpolitik zu gewähren.

Der erste Teil ihres Vortrages informierte über die Aufgaben der Europäischen Zentral Bank (EZB) in der europäischen Geldpolitik. Das oberste Ziel der EZB ist es, die Preis­niveaustabilität im Euro-Raum sicher zu stellen. Das bedeutet grundsätzlich sowohl eine Inflation als auch eine Deflation zu verhindern. Die Preisniveaustabilität wird durch einen Warenkorb, den Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI), ermittelt. In der Satzung der EZB ist festgelegt, dass der europäische HVPI einen Anstieg von unter, aber nahe 2% gegenüber dem Vorjahr haben sollte. Dies bedeutet, dass eine geringe Inflation gewollt ist. Zudem dient diese „gewollte Inflation“ als Schutzzone vor der Deflation, die benötigt wird, da eine Inflation kleinere Gefahren birgt als eine Deflation. Japan befindet sich beispielsweise seit Jahrzenten in einer schwer umkehrbaren Deflation. Inflationäre Tendenzen sind leichter einzudämmen.

Der zweite Teil behandelte die Maßnahmen, die die EZB ergriff, um die Auswirkungen der Finanzkrise ab 2008 in Europa zu bewältigen. Zum einen wechselte die EZB von einem Zinstenderverfahren zu einem Mengentenderverfahren mit Vollzuteilung, damit die Banken alle ihre benötigten Kredite erhalten können. Dies wurde von einer Laufzeitverlängerung des Tenders von 1 auf 2 Wochen begleitet. Zum anderen senkte die EZB den Leitzins von 4,25% auf 0% um den Banken so billig wie möglich Liquidität zur Verfügung zu stellen. Damit eine Bank einen solchen Kredit aufnehmen kann, muss sie bei der EZB Sicherheiten in Form von Wertpapieren hinterlegen. Vor der Finanzkrise waren nur AAA bewertete Anleihen zugelassen. Da jedoch nur eine begrenzte Anzahl solcher Anleihen auf dem Markt vorhanden ist und die Anzahl an vergebenen Krediten maximiert werden soll, wurden die Rating-Anforderungen auf BBB- gesenkt. Als letzte Maßnahme startete die EZB ein Ankaufsprogramm für Staatsanleihen. Dieses umstrittene „Quantitative Easing“ Programm erlaubt der EZB Staatsanleihen vom Sekundärmarkt zu erwerben und kann somit, als verdeckte Staatsfinanzierung angesehen werden. Aufgrund dieses Verfahrens wurde die EZB mehrmals verklagt. Der EUGH entschied, dass das Verfahren als nicht rechtswidrig gilt, da die Anleihen am Sekundärmarkt erworben werden und der Erwerb nur als Zweck zur Erfüllung der Preisniveaustabilität dient.

Frau Schnitzler stellte alle Maßnahmen differenziert dar und arbeitete auch negative Folgen heraus. Eine dieser ist die ‚Flutung‘ der Kreditmärkte mit billigem Geld. Hierdurch können Banken den Darlehensnehmern unter anderem Immobilienkredite sehr günstig anbieten, was wiederum einen preissteigernden Effekt auf z.B. den Münchener Immobilienmarkt hat.

Charlotte Schnitzlers Vortrag bot den Schülerinnen und Schülern interessante Einblicke in die aktuelle Geldpolitik der EZB und wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich im Namen beider Wirtschaftskurse der Q12 für die informative Präsentation.

Alexander Schwab & Benedikt Soemer

VonDavid Spiesser

Probenwochenende des Schulorchesters vom 11.-13.10. 2019

Endlich war es wieder Zeit für eines der schönsten Wochenenden des Jahres: Am
Freitag, den 11.10.2019, machte sich das gesamte Schulorchester voller Vorfreude gegen
10 Uhr per Bus auf den Weg zum alljährlichen Probenwochenende ins Schullandheim,
um dort die kommende Orchestersaison einzuläuten und mit der Einstudierung des
Programms für das Weihnachtskonzert im Dezember zu beginnen.
Erwachsene Begleitpersonen und Organisatoren waren wie bereits in den vergangenen
Jahren Frau Dr. Riehm und ihr Mann.
Relativ bald nach der Ankunft nutzten wir die bereits auf der Hinfahrt entstandene
positive Energie für eine allererste Probe, um uns einen Eindruck von den neuen
Stücken zu verschaffen, die uns allen sofort gefielen, obwohl wir selbstverständlich erst
am Anfang der Probenarbeit standen.
Anschließend fand das aus einem vielfältigen Buffet bestehende Mittagessen statt, zu
dem wie immer jedes Orchestermitglied etwas beigesteuert hatte. Bereits hier spürte
man anhand von netten Unterhaltungen und fröhlichem Stimmengewirr die
ausgesprochen gute Stimmung, die sich fortan über das gesamte Wochenende
erstreckte.
Am Nachmittag ging es weiter mit den Proben, die auch am Samstag entweder mit dem
gesamten Orchester unter der Leitung von Frau Dr. Riehm oder in den einzelnen
Instrumentalgruppen (die von den OberstufenschülerInnen geleitet wurden)
stattfanden. Letztere dienten dazu, Intonation, Rhythmus und Zusammenspiel innerhalb
einer Gruppe aufeinander abzustimmen und die eigene Stimme vertieft zu üben, um sie
danach mit den anderen Stimmen in Einklang zu bringen.
Neben den Proben gab es stets genügend Freizeit für ein Spiel auf dem Basketballplatz
(erfreulicherweise hatten wir sonniges Wetter!), eine Partie Tischtennis, interessante
Gespräche oder einfach dafür, sich zu entspannen und die Auszeit vom Schulalltag zu
genießen.
Auch die Selbstverpflegung funktionierte durch die Hilfsbereitschaft aller und den durch
das gemeinsame Musizieren gestärkten Teamgeist bestens.
In den Proben nämlich haben wir nicht nur fleißig an den Stücken gearbeitet, sondern
wir hatten dank der entspannten Atmosphäre gemeinsam mit Frau Dr. Riehm auch sehr
großen Spaß und immer etwas zu lachen. Diese Zusammensetzung aus humorvollem
Beisammensein, gemeinsamem Schaffen von Musik und wunderschönen Stücken sorgte
dafür, dass man jede Probe mit einem Lächeln verließ und teilweise hinterher einzelne
Melodieabschnitte sogar noch ausgelassen vor sich hin trällerte.
Vielen, vielen Dank an Herrn und Frau Riehm, dass Sie uns dieses tolle Wochenende, das
wieder einmal viel zu schnell vergangen ist, ermöglicht haben und diese Fahrt immer
wieder zu einem unvergesslichen Ereignis machen!
Pauline Bader, Q12

VonDavid Spiesser

Bericht Zollamt

Asservatenkammer

Im Rahmen des W-Seminars „Animal Economics“ besuchten wir am 2.10.2019 die Asservatenkammer des Zollamtes am Flughafen München. Nachdem wir am Frachtgebäude E des Flughafens angekommen waren, wurden wir, zu unserem Überraschen ohne Sicherheitskontrolle, in einen Raum geführt in dem diverse beschlagnahmte Gegenstände zur Schau standen. Der Raum war aufgeteilt in materielle und tierische Objekte.

Elfenbeinfiguren

Die Seite, auf der die Tiere waren, war sehr spannend, da wir feststellten, dass die Tiere zu verschiedensten Erzeugnissen, manchmal auch illegal, weiterverarbeitet wurden. Von Fell-Teppichen bis zu Schlangen-Schnäpsen konnten wir hier alles beobachten. Die Artikel werden einer Kontrolle unterzogen und je nach Ausmaß, kann unter Umständen ein strafrechtliches Verfahren eingeleitet werden. Auf der materiellen Seite ging es um gefälschte Objekte, welche nach Deutschland geschmuggelt wurden. Die Geschichten zu den Gegenständen waren, für mich persönlich, das Interessanteste. Es waren Dinge, die meist Sonderanfertigungen für Wohlhabende waren. Insbesondere Möbelstücke, wie beispielsweise ein Hocker aus einem Elefantenfuß.

Zu sehen bekamen wir außerdem geschmuggelte Ware, die für den Weiterverkauf bestimmt war, wie Uhren oder Kleidung. Die meisten Artikel wurden in größeren Mengen transportiert, wobei die tierischen Erzeugnisse eher einzeln und in Kisten ins Land gebracht wurden. Viele Dinge werden auch beschlagnahmt, weil die Urlauber nicht wissen was sie aus dem Ausland einführen dürfen. Im Jahr 2018 wurden 561 Verarbeitungserzeugnisse abgenommen und 78 Verstöße gegen das Washingtoner Artenschutzübereinkommen, welches den internationalen Handel mit gefährdeten, frei lebenden Tieren und Pflanzen regelt, registriert. Die Einnahmen der Zölle beliefen sich 2018 auf knapp 348 Millionen Euro, welche nur einen Bruchteil der Gesamteinnahmen des Hauptzollamtes München, also knapp 8,7 Milliarden Euro, darstellen. Zum Ende hin wurde uns Schülern noch die Möglichkeit gegeben Fragen zu stellen, die uns besonders interessierten.

Miguel Garcia Causevic, Q11