Bericht Zollamt

VonDavid Spiesser

Bericht Zollamt

Asservatenkammer

Im Rahmen des W-Seminars „Animal Economics“ besuchten wir am 2.10.2019 die Asservatenkammer des Zollamtes am Flughafen München. Nachdem wir am Frachtgebäude E des Flughafens angekommen waren, wurden wir, zu unserem Überraschen ohne Sicherheitskontrolle, in einen Raum geführt in dem diverse beschlagnahmte Gegenstände zur Schau standen. Der Raum war aufgeteilt in materielle und tierische Objekte.

Elfenbeinfiguren

Die Seite, auf der die Tiere waren, war sehr spannend, da wir feststellten, dass die Tiere zu verschiedensten Erzeugnissen, manchmal auch illegal, weiterverarbeitet wurden. Von Fell-Teppichen bis zu Schlangen-Schnäpsen konnten wir hier alles beobachten. Die Artikel werden einer Kontrolle unterzogen und je nach Ausmaß, kann unter Umständen ein strafrechtliches Verfahren eingeleitet werden. Auf der materiellen Seite ging es um gefälschte Objekte, welche nach Deutschland geschmuggelt wurden. Die Geschichten zu den Gegenständen waren, für mich persönlich, das Interessanteste. Es waren Dinge, die meist Sonderanfertigungen für Wohlhabende waren. Insbesondere Möbelstücke, wie beispielsweise ein Hocker aus einem Elefantenfuß.

Zu sehen bekamen wir außerdem geschmuggelte Ware, die für den Weiterverkauf bestimmt war, wie Uhren oder Kleidung. Die meisten Artikel wurden in größeren Mengen transportiert, wobei die tierischen Erzeugnisse eher einzeln und in Kisten ins Land gebracht wurden. Viele Dinge werden auch beschlagnahmt, weil die Urlauber nicht wissen was sie aus dem Ausland einführen dürfen. Im Jahr 2018 wurden 561 Verarbeitungserzeugnisse abgenommen und 78 Verstöße gegen das Washingtoner Artenschutzübereinkommen, welches den internationalen Handel mit gefährdeten, frei lebenden Tieren und Pflanzen regelt, registriert. Die Einnahmen der Zölle beliefen sich 2018 auf knapp 348 Millionen Euro, welche nur einen Bruchteil der Gesamteinnahmen des Hauptzollamtes München, also knapp 8,7 Milliarden Euro, darstellen. Zum Ende hin wurde uns Schülern noch die Möglichkeit gegeben Fragen zu stellen, die uns besonders interessierten.

Miguel Garcia Causevic, Q11

Über den Autor

David Spiesser administrator