Kategorien-Archiv Aktuelles

VonDavid Spiesser

Energie-Parcours am LPG

Wie lüftet man energiebewusst? Wie funktioniert ein Thermometer? Wie viel Strom verbraucht ein Computer im Standby-Betrieb? Wie lange muss ich mich am Energierad auspowern, um Wasser zum Kochen oder ein Radio zum Laufen zu bringen?

Mit diesen und vielen weiteren spannenden Fragen beschäftigte sich die gesamte 5. Jahrgangsstufe im Rahmen der am 7. und 8. November stattfindenden Energie-Parcours. Im Vordergrund stand dabei die spielerische Heranführung an den Energie-Begriff. Mithilfe verschiedenster Mitmachaktionen wurden den Schülerinnen und Schülern diverse Möglichkeiten offenbart, Energie zu sparen und das Klima zu schützen, um die Einstellung zum Thema Energie und das Umweltbewusstsein nachhaltig zu beeinflussen.

 

 

 

Herzlichen Dank an alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, an die Aufsicht führenden Lehrkräfte und ganz besonders an Herrn Hammerl-Pfister mit seinem großartigen Team, die die Parcours durchgeführt haben. Wir freuen uns, die Energie-Parcours ab sofort jährlich für die „jungen LPG`ler“ anbieten zu können.

Tobias Nöbauer

VonDavid Spiesser

Vortrag zur aktuellen Geldpolitik der EZB

Im Rahmen des Unterrichtsfaches Wirtschaft und Recht der 12 Jahrgangsstufe, besuchte Frau Charlotte Schnitzler von der Deutschen Bundesbank am Montag 04.11.19 das LPG, um den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die europäische Geldpolitik zu gewähren.

Der erste Teil ihres Vortrages informierte über die Aufgaben der Europäischen Zentral Bank (EZB) in der europäischen Geldpolitik. Das oberste Ziel der EZB ist es, die Preis­niveaustabilität im Euro-Raum sicher zu stellen. Das bedeutet grundsätzlich sowohl eine Inflation als auch eine Deflation zu verhindern. Die Preisniveaustabilität wird durch einen Warenkorb, den Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI), ermittelt. In der Satzung der EZB ist festgelegt, dass der europäische HVPI einen Anstieg von unter, aber nahe 2% gegenüber dem Vorjahr haben sollte. Dies bedeutet, dass eine geringe Inflation gewollt ist. Zudem dient diese „gewollte Inflation“ als Schutzzone vor der Deflation, die benötigt wird, da eine Inflation kleinere Gefahren birgt als eine Deflation. Japan befindet sich beispielsweise seit Jahrzenten in einer schwer umkehrbaren Deflation. Inflationäre Tendenzen sind leichter einzudämmen.

Der zweite Teil behandelte die Maßnahmen, die die EZB ergriff, um die Auswirkungen der Finanzkrise ab 2008 in Europa zu bewältigen. Zum einen wechselte die EZB von einem Zinstenderverfahren zu einem Mengentenderverfahren mit Vollzuteilung, damit die Banken alle ihre benötigten Kredite erhalten können. Dies wurde von einer Laufzeitverlängerung des Tenders von 1 auf 2 Wochen begleitet. Zum anderen senkte die EZB den Leitzins von 4,25% auf 0% um den Banken so billig wie möglich Liquidität zur Verfügung zu stellen. Damit eine Bank einen solchen Kredit aufnehmen kann, muss sie bei der EZB Sicherheiten in Form von Wertpapieren hinterlegen. Vor der Finanzkrise waren nur AAA bewertete Anleihen zugelassen. Da jedoch nur eine begrenzte Anzahl solcher Anleihen auf dem Markt vorhanden ist und die Anzahl an vergebenen Krediten maximiert werden soll, wurden die Rating-Anforderungen auf BBB- gesenkt. Als letzte Maßnahme startete die EZB ein Ankaufsprogramm für Staatsanleihen. Dieses umstrittene „Quantitative Easing“ Programm erlaubt der EZB Staatsanleihen vom Sekundärmarkt zu erwerben und kann somit, als verdeckte Staatsfinanzierung angesehen werden. Aufgrund dieses Verfahrens wurde die EZB mehrmals verklagt. Der EUGH entschied, dass das Verfahren als nicht rechtswidrig gilt, da die Anleihen am Sekundärmarkt erworben werden und der Erwerb nur als Zweck zur Erfüllung der Preisniveaustabilität dient.

Frau Schnitzler stellte alle Maßnahmen differenziert dar und arbeitete auch negative Folgen heraus. Eine dieser ist die ‚Flutung‘ der Kreditmärkte mit billigem Geld. Hierdurch können Banken den Darlehensnehmern unter anderem Immobilienkredite sehr günstig anbieten, was wiederum einen preissteigernden Effekt auf z.B. den Münchener Immobilienmarkt hat.

Charlotte Schnitzlers Vortrag bot den Schülerinnen und Schülern interessante Einblicke in die aktuelle Geldpolitik der EZB und wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich im Namen beider Wirtschaftskurse der Q12 für die informative Präsentation.

Alexander Schwab & Benedikt Soemer

VonDavid Spiesser

Probenwochenende des Schulorchesters vom 11.-13.10. 2019

Endlich war es wieder Zeit für eines der schönsten Wochenenden des Jahres: Am
Freitag, den 11.10.2019, machte sich das gesamte Schulorchester voller Vorfreude gegen
10 Uhr per Bus auf den Weg zum alljährlichen Probenwochenende ins Schullandheim,
um dort die kommende Orchestersaison einzuläuten und mit der Einstudierung des
Programms für das Weihnachtskonzert im Dezember zu beginnen.
Erwachsene Begleitpersonen und Organisatoren waren wie bereits in den vergangenen
Jahren Frau Dr. Riehm und ihr Mann.
Relativ bald nach der Ankunft nutzten wir die bereits auf der Hinfahrt entstandene
positive Energie für eine allererste Probe, um uns einen Eindruck von den neuen
Stücken zu verschaffen, die uns allen sofort gefielen, obwohl wir selbstverständlich erst
am Anfang der Probenarbeit standen.
Anschließend fand das aus einem vielfältigen Buffet bestehende Mittagessen statt, zu
dem wie immer jedes Orchestermitglied etwas beigesteuert hatte. Bereits hier spürte
man anhand von netten Unterhaltungen und fröhlichem Stimmengewirr die
ausgesprochen gute Stimmung, die sich fortan über das gesamte Wochenende
erstreckte.
Am Nachmittag ging es weiter mit den Proben, die auch am Samstag entweder mit dem
gesamten Orchester unter der Leitung von Frau Dr. Riehm oder in den einzelnen
Instrumentalgruppen (die von den OberstufenschülerInnen geleitet wurden)
stattfanden. Letztere dienten dazu, Intonation, Rhythmus und Zusammenspiel innerhalb
einer Gruppe aufeinander abzustimmen und die eigene Stimme vertieft zu üben, um sie
danach mit den anderen Stimmen in Einklang zu bringen.
Neben den Proben gab es stets genügend Freizeit für ein Spiel auf dem Basketballplatz
(erfreulicherweise hatten wir sonniges Wetter!), eine Partie Tischtennis, interessante
Gespräche oder einfach dafür, sich zu entspannen und die Auszeit vom Schulalltag zu
genießen.
Auch die Selbstverpflegung funktionierte durch die Hilfsbereitschaft aller und den durch
das gemeinsame Musizieren gestärkten Teamgeist bestens.
In den Proben nämlich haben wir nicht nur fleißig an den Stücken gearbeitet, sondern
wir hatten dank der entspannten Atmosphäre gemeinsam mit Frau Dr. Riehm auch sehr
großen Spaß und immer etwas zu lachen. Diese Zusammensetzung aus humorvollem
Beisammensein, gemeinsamem Schaffen von Musik und wunderschönen Stücken sorgte
dafür, dass man jede Probe mit einem Lächeln verließ und teilweise hinterher einzelne
Melodieabschnitte sogar noch ausgelassen vor sich hin trällerte.
Vielen, vielen Dank an Herrn und Frau Riehm, dass Sie uns dieses tolle Wochenende, das
wieder einmal viel zu schnell vergangen ist, ermöglicht haben und diese Fahrt immer
wieder zu einem unvergesslichen Ereignis machen!
Pauline Bader, Q12

VonDavid Spiesser

Bericht Zollamt

Asservatenkammer

Im Rahmen des W-Seminars „Animal Economics“ besuchten wir am 2.10.2019 die Asservatenkammer des Zollamtes am Flughafen München. Nachdem wir am Frachtgebäude E des Flughafens angekommen waren, wurden wir, zu unserem Überraschen ohne Sicherheitskontrolle, in einen Raum geführt in dem diverse beschlagnahmte Gegenstände zur Schau standen. Der Raum war aufgeteilt in materielle und tierische Objekte.

Elfenbeinfiguren

Die Seite, auf der die Tiere waren, war sehr spannend, da wir feststellten, dass die Tiere zu verschiedensten Erzeugnissen, manchmal auch illegal, weiterverarbeitet wurden. Von Fell-Teppichen bis zu Schlangen-Schnäpsen konnten wir hier alles beobachten. Die Artikel werden einer Kontrolle unterzogen und je nach Ausmaß, kann unter Umständen ein strafrechtliches Verfahren eingeleitet werden. Auf der materiellen Seite ging es um gefälschte Objekte, welche nach Deutschland geschmuggelt wurden. Die Geschichten zu den Gegenständen waren, für mich persönlich, das Interessanteste. Es waren Dinge, die meist Sonderanfertigungen für Wohlhabende waren. Insbesondere Möbelstücke, wie beispielsweise ein Hocker aus einem Elefantenfuß.

Zu sehen bekamen wir außerdem geschmuggelte Ware, die für den Weiterverkauf bestimmt war, wie Uhren oder Kleidung. Die meisten Artikel wurden in größeren Mengen transportiert, wobei die tierischen Erzeugnisse eher einzeln und in Kisten ins Land gebracht wurden. Viele Dinge werden auch beschlagnahmt, weil die Urlauber nicht wissen was sie aus dem Ausland einführen dürfen. Im Jahr 2018 wurden 561 Verarbeitungserzeugnisse abgenommen und 78 Verstöße gegen das Washingtoner Artenschutzübereinkommen, welches den internationalen Handel mit gefährdeten, frei lebenden Tieren und Pflanzen regelt, registriert. Die Einnahmen der Zölle beliefen sich 2018 auf knapp 348 Millionen Euro, welche nur einen Bruchteil der Gesamteinnahmen des Hauptzollamtes München, also knapp 8,7 Milliarden Euro, darstellen. Zum Ende hin wurde uns Schülern noch die Möglichkeit gegeben Fragen zu stellen, die uns besonders interessierten.

Miguel Garcia Causevic, Q11

VonDavid Spiesser

Umwelt-Aktionstag zu den Themen Bienen und Plastik

Am 07.10.2019 fand am Luitpold-Gymnasium ein Umwelt-Aktionstag statt. Die Schülerinnen und Schüler aller 8. Klassen erfuhren in einem 90-minütigen Vortrag interessante Details über unsere wichtigsten Insekten, die Bienen. Dabei wurden unter anderem der Aufbau eines Bienenvolkes, die Notwendigkeit der Bienen für die gesamte Natur und die Heilwirkung von Bienenprodukten besprochen. Am Ende durfte von verschiedenen Honigsorten gekostet werden. Das Leitthema der 10. Jahrgangsstufe lautete Plastik. Während einer Doppelstunde wurden folgende Themen beleuchtet: z. B. geschichtlicher Hintergrund von Plastik, Problematik der Entsorgung und des Abbaus, natürliche Ersatzstoffe, Mikroplastik, möglicher Ausweg aus der Misere. Mithilfe der Herstellung eines biologisch abbaubaren und schadstofffreien Klebers konnte beispielhaft auf die Lösung in der Natur, die sich auch biologischer „Kunst-Stoffe“ bedient, eingegangen werden.

T.Nöbauer

VonDavid Spiesser

Siegerpreise erster LPG-Umwelttag

Einige Siegerklassen des Kreativwettbewerbs vom Umwelttag am 15.07.19 haben in den letzten Wochen ihre gewonnenen Preise eingelöst.

Die Klasse 6d besichtigte am 19.09.19 den Biobauernhof Obergrashof in Dachau. Nach einem Einblick in die Abläufe des Bauernhofs (z. B. Waschstraße für Salat und Karotten, Beladestation der LKWs) durften die Schülerinnen und Schüler bei der Kartoffelernte mithelfen. Trotz des Einsatzes eines Kartoffelroders mussten sich alle fleißigen Helfer auspowern. Die Arbeit wurde im Anschluss durch eine reichhaltige Brotzeit mit hofeigenen Produkten belohnt.

Am 25.09.19 führte die Klasse 7b eine Exkursion mit dem Thema „Vielfalt zum Anfassen“ zum StadtAcker durch. Neben einer Besichtigung des StadtAckers und einem Kräuterquiz, bei dem die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen über Kräuter zeigen durften, wurde Kräuteressig, Kräuterbutter und Kräuterquark zur anschließenden Verköstigung hergestellt.

 

 

 

Die Klasse 9a besuchte am 26.09.19 das Funkhaus des Bayerischen Rundfunks. Dabei wurden verschiedene Fernseh- und Hörspielstudios besichtigt. Zu den Highlights zählte die Teilhabe an einer Livesendung im Studio des Radiosenders BAYERN 3.

 

 

 

 

Herzlichen Dank an alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und an die begleitenden Lehrkräfte, die Verbände, Unternehmen und den Elternbeirat, die diese interessanten Einblicke ermöglicht haben.

T.Nöbauer

VonDavid Spiesser

3D-Drucker

Die ersten Arbeiten mit dem neuen 3D-Drucker laufen. Vielen Dank an dieser Stelle an den Förderverein!

David Spießer

VonDavid Spiesser

Besuch des W-Seminars „Economics of animals“ am Zentrum für Bionik der TUM

Am 18. September, dem Wandertag vom Luitpold, machte sich das W-Seminar Animal Economics auf den Weg nach Weihenstephan, um den Life Sciences Campus der TU München zu besuchen. Dort wartete bereits Prof. Dr. Luksch, der Leiter des Leonardo da Vinci-Zentrums für Bionik, auf uns. Er gab uns eine Einführung in das Thema Bionik (Biologie + Technik = Bionik) und ging näher auf die Forschungsschwerpunkte des interdisziplinären Zentrums ein.

Er präsentierte prominente Beispiele wie die Riblet-Folie, die der Hai-Haut nachempfunden ist und den Strömungswiderstand im Wasser um bis zu 10% senken kann. Anwendungen gibt es da, wo Strömungswiderstand verringert werden soll, wie bei Schiffsoberflächen oder Flugzeugen, um Treibstoff zu sparen, oder Schwimmanzügen, um schneller durch das Wasser zu gleiten.

Bierfest WZW 2017;

Das Zentrum für Bionik beschäftigt sich jedoch nicht hauptsächlich mit Industrieanwendungen, sondern eher mit Grundlagenforschung, so wurde uns von einem Doktoranden gezeigt, wie Klapperschlangen Infrarot sehen können und wie man dies mit einer Spezialkamera sichtbar macht. Wir konnten den beeindruckenden Sinn für Balance einer Boa in Lauerposition nachvollziehen und haben einen Einblick in weitere Phänomene der Tierwelt bekommen.

Damit Grundlagenforschung nicht gratis für die Industrie erfolgt, sondern auch in Einnahmen für die Universitäten mündet, ist das Thema Patentschutz sehr wichtig. Ebenso ist für die Öffentlichkeit die Transparenz bei Tierversuchen entscheidend – hier betonte Prof. Dr. Luksch, dass die Hürden für Versuche mittlerweile sehr hoch sind und nur notwendige Versuche erfolgen. Beide Themen wurden bei der abschließenden Diskussion ausführlich besprochen und wir wurden mit dem Angebot verabschiedet, jederzeit bei Fragestellungen, die sich bei den Seminararbeiten ergeben, zu ihm und seinen Mitarbeitern den Kontakt suchen können.

 

Peter Kirchhoff

VonDavid Spiesser

Erster LPG-Umwelttag

Am Montag, den 15. Juli 2019 fand unser großer Umwelttag statt. Die ganze Schulgemeinschaft sammelte in zugeteilten Gebieten im Englischen Garten und im Hofgarten klassenweise Müll. Der gesammelte Müll wurde im Anschluss eines Kreativwettbewerbs, bei dem es pro Jahrgangsstufe Preise (Exkursionen zu Beginn des Schuljahres 2019/2020: u. a. Besuch eines Biobauernhofes, Ornithologische Exkursion zum Ismaninger Speichersee, Besuch des BR-Funkturms) zu gewinnen gab, an der Eisbachwiese im Englischen Garten aufgehäuft. Unser Ziel war es, die Bürger auf die Missstände aufmerksam zu machen. 15 – 20 Tonnen Müll pro Monat und bis zu 4000 Glasflaschen pro Nacht (!) im Englischen Garten sind einfach zu viel!

Parallel zur Müllsammelaktion informierten im Pausenhof 16 Umweltverbände und Unternehmen mit verschiedenen Mitmachständen zu den Themen Müll, Nachhaltigkeit, Klima und Ernährung (z. B. Bund Naturschutz, Landesbund für Vogelschutz, Greenpeace, Verbraucherzentrale Bayern). Um 13 Uhr trafen sich alle Beteiligte vor dem Müllberg an der Eisbachwiese, an der die Abschlussveranstaltung mit Vertretern aus der Politik und Wirtschaft stattfand. Der Kultusminister Herr Prof. Dr. Piazolo, der Umweltminister Herr Glauber und der Schauspieler Erol Sander begutachteten die großen Müllberge, die trotz des schlechten Wetters der Vortage zusammen gekommen sind.

Dank der Berichterstattung vieler Zeitungen (z. B. Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Abendzeitung, Hallo München), der Ankündigungen durch einige Radiosender (u. a. Antenne Bayern, Gong 96.3, Energy) und der Übertragung durch das Fernsehen (ZDF, BR, Sat.1, München TV) wurde an den Folgetagen ein großer Fokus auf das Thema Müll im Englischen Garten gelegt. Dadurch konnten wir hoffentlich die eine oder andere Person zum Nachdenken anregen und eine Verhaltensänderung hervorrufen, die den Englischen Garten lebenswerter machen lassen.

Ein herzlicher Dank gebührt den Firmen, die durch großzügige Spenden (u. a. 1000 Paar Handschuhe) zum Gelingen unseres Umwelttages beigetragen haben. Leckere Himbeer-Torten, Brezen, Äpfel, Wiener-Semmeln, Getränke und Eis sorgten dafür, dass alle Schüler nach einem anstrengenden und zugleich lehrreichen Tag gestärkt nach Hause gehen konnten. Danke an alle, die zu diesem unvergesslichen Tag beigetragen und damit der Umwelt etwas Gutes getan haben!

 

Die Planungen für den zweiten Umwelttag am 13. Juli 2020 laufen bereits an. Wir freuen uns auf eine Wiederholung und Ihre erneute Unterstützung!

Tobias Nöbauer

 

VonDavid Spiesser

Battle of the books

Am 18.07.2019 hat die Klasse 8b mit großem Erfolg an der Battle of the Books in Nürnberg teilgenommen.
Die Battle of the Books wird vom Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) ausgetragen und von der American Embassy unterstützt.
19 Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b sind in zwei Teams gegen 18 weitere Teams aus ganz Bayern angetreten und haben einen sehr erfolgreichen Gruppensieg errungen.
Congratulations 8b!! 🙂
Laura Roth